Schützengilde Höxter von 1595 e.V.
Kein Schützenfest in Höxter?
Irgendwie doch!....

Kein Schützenfest? Irgendwie doch!

 

Eigentlich hätte am vergangenen Wochenende das Jubiläumsschützenfest der Schützengilde von 1595 e.V. stattgefunden. Montag, den 06. Juli wäre die neue Schützenkönigin bekannt gegeben worden.

 

Weil Corona aber nun dazwischen kam, wurde das Fest auf 2021 bzw. 2022 verschoben. Jetzt liegen zwei weitere Jahre Regentschaft vor dem Königspaar Christine Timmermann und Frank Wiesemann.

 

Die Schützen der Höxteraner Gilde haben es sich aber dennoch nicht nehmen lassen, in Kleinstgruppen mit Abstand Schützenfest im eigenen Garten zu feiern.

 

Für einige ging es mit dem Bollerwagen und dazu mit „Preußens Gloria“ auf zum Festort im eigenen Schützen-Garten. Gefeiert wurde an vielen Orten im Stadtgebiet, so auch in „Hackys Garten“. Thomas Hackler von der dritten Kompanie hatte die jungen Schützen aus seiner Kompanie zum kleinen Umtrunk geladen. „Selbstverständlich mit Abstand“, denn das Wort Schütze komme ja schließlich auch von Schutz, erklärten die Schützen von der dritten Kompanie.

 

Am Sonntag nach den kleinen Schützenfesten wurde Schützenkönig Frank Wiesemann von dem Gilde-Vorstand überrascht: Um 06:30 Uhr war nach einem anstrengenden Abend „Wecken“ angesagt. Gemeinsam mit dem Tambourcorps Stahle von 1930 e.V. marschierten die Schützen-Offiziere zum „gelb beflaggten“ Wohnhaus von Frank Wiesemann und seiner Frau Nadine, wo der Tambourcorps Stahle ein Ständchen brachte.

 

Später hieß es dann, das Seniorenhaus St. Nikolai Höxter in der Grubestraße zu besuchen, um den Bewohnern dort mit einem königlichen Besuch eine Freude zu bereiten. Die Bewohner sahen hinter einer Scheibe von einem Raum im Seniorenheim den Schützen im Innenhof zu und lauschten voller Freude den Klängen des Spielmannszuges Lüchtringen.

Galerie zum Beitrag
_1_image_1024_width11
_1_image_1024_width11
_1_image_1024_width11

Zurück zur Startseite