Willkommen bei der Ersten Kompanie
Geschichte

Das Quartier der Ersten Kompanie ist das Stummrigeviertel und liegt südlich der Westerbach- und Weserstraße in Richtung Stummrigetor. Als nach dem zweiten Weltkrieg am Hang des Ziegenberges eine rege Bautätigkeit einsetzte und die Stadt sich erweiterte, wurde dieses Gebiet der Ersten Kompanie zugeordnet. Hier weht die Fahne unserer Kompanie mit dem Tillyhaus auf blauem Grund, und wenn wir marschieren, ziert die blaue Kornblume als friedliches Symbol den Lauf unserer hölzernen Gewehre.
 
Die Kompaniefarbe ist blau und ihre Farbe ziert als erste Farbe auch die Schärpen des Bataillonsstabes und der Majestäten.
 
Mit den Ortschaften Bruchhausen, Godelheim und Ottbergen pflegt die Erste Kompanie innige Patenschaften. Kompanielokal ist das Paulaner Wirtshaus (ehemals Landsknecht) in der Stummrigestr. 17.
 
Wie in den anderen Kompanien rührten sich 1950 Kräfte mit dem Bemühen, das Schützenwesen zu beleben. Der erste Hauptmann und Kompaniechef war von 1951-63 Friedel Freise. Und da wir in der Ersten schon immer etwas Besonderes waren, feierten wir 1951 unser kompanieeigenes kleines Schützenfest. König wurde Richard Rogalski, er erwählte Lieschen Schaperdoth zu seiner Königin.
 
Als Rechnungsführer wurde 1951 Hermann Kuhlebrock und als Spieß, die Mutter der Kompanie Ludwig Koch gewählt.
 
„Was einer liebt, das beginnt er auch zu verstehen!“ Getreu diesem Motto bemüht sich die Kompanie nicht nur, die Tradition zu pflegen, sondern auch durch eine Vielzahl von Aktivitäten jung zu bleiben und immer wieder neue Bürger für die Ideen und Ziele des Schützenwesens zu begeistern. Bei regelmäßigen Wanderungen gelingt es, freundschaftliche Verbindungen zu knüpfen. Schießsportbegeisterte treffen sich in der Jugend- oder der Damenschießgruppe.
 
Seit 1951 stellt die Erste Kompanie ununterbrochen einen der beiden Hellebardenträger.
 
Die Königswürde errangen in der ersten Kompanie:
2010 – 2012      Roland Weisbender und Hildegunde Weisbender
2004 – 2006      Manfred Jouliet und Anne Wefer
1990 – 1992      Friedel Wolf mit Marianne Degen
1978 – 1980      Willi Bald mit Mia Bitterberg
1970 – 1972      Werner Gräf mit Constanze Brinkmann
1965 – 1967      Karl Redeker mit Jutta Edle von Löw
1957 – 1959      Carl Köster mit Elsa Hirschmann
 
1951 Richard Rogalski und Elise Luise (Lieschen) Schaperdot
 
Keine Feste während der Kriegs- und Nachkriegsjahre
 
1929                  Fritz Keuneke und Emma Bolte
1927                  Karl Köster sen. und Frau Krekeler
1922                  Ernst Flotho und Frau Thedieck
1892                  Friedrich Freise und Lieschen Schwiete
1887                  Wilhelm Brinkmann und Frau Apotheker Rancke
1885                  Julius Köster und Frau Thedieck
 
Die Kompaniechefs seit 1951 waren:
seit 2015           Reinhold Fahle
2009 – 2015      Frank Zimmermann
1995 – 2009      Manfred Jouliet
1990 – 1995      Roland Weisbender
1979 – 1990      Willi Bald
1976 – 1979      Heinrich Markus
1974 – 1976      Willi Homburg
1963 – 1974      Erich Hennigs
1951 – 1963      Friedel Freise.
 
Als Kompanierechnungsführer fungierten seit 1951:
seit 2021           Volker Jegust
2011 – 2021      Detlef Dieter Kern
2009 – 2011      Sascha Stankowski
1992 – 2009      Wolfgang Ansbach
1986 – 1992      Horst Stankowski
1956 – 1986      Willi Haewecker
1951 – 1956      Hermann Kuhlebrock.
 
Mutter der Kompanie waren seit 1951:
seit 2020           Torsten Kruppe
2010 – 2020      Elmar Baumhauer
2009 – 2010      Günter Frost
1984 – 2009      Helmut Hellwig
1978 – 1984      Hermann Feistel
1956 – 1978      Willi Bald
1951 – 1956      Ludwig Koch.
 
Die erste Kompanie wird auch in Zukunft bemüht sein, ihre vielfältigen Aktivitäten zu erhalten und auszubauen. Ein weiteres Ziel ist es, durch gute Schießleistungen die Liste der Könige schon bald fortschreiben zu können.


Zurück zur Startseite