Schützengilde Höxter von 1595 e.V.
Geschichte

Die Gilde ist erstmals durch den Statut (Schützenbrief) des Magistrates der Stadt Höxter 1595 (erneuert 1695) urkundlich erwähnt. Man kann jedoch davon ausgehen, dass sie sicherlich noch älter ist. Nach dem 2. Weltkrieg leiten seit 1950 fünf Kommandeure das Bataillon.

 

Dies waren:
seit 2011 Thomas Schöning
1993-2011 Claus-Werner Ahaus
1972-1993 Reinhold Rose
1954-1972 Gottfried Klingemann
1922-1954 Franz Lakemeier

 

Folgende Hauptleute beim Stabe unterstützten den Kommandeur in dieser Zeit:
seit 2015 Frank Zimmermann
2007-2015 Christoph Otten
2003-2007 Thomas Nesemeier
1992-2003 Ottfried Hitz
1980-1992 Horst-Hermann Bitterberg
1965-1980 Karl Brinkmann
1951-1965 Heinrich Quellhorst
1929-1951 W. Klabes

 

Rechnungsführer bzw. Festleiter waren:
seit 2011 Dirk Puhl (Festleiter 1)
seit 1995 Michael Schuster (Festleiter 2)
seit 2011 Sascha Stankowski (Festleiter 3 / Btl.-Rechnungsführer)
2003-2011 Jürgen Wefer
1986-2011 Franz-Josef Wiesemann
1995-2003 Hartmut Schild
1974-1995 Alfred Micus
1959-1974 Franz Hohmann
1951-1970 Richard Diedrichs
1963-1978 Friedel Freise
1972-1986 Heinz Prior
1978-1995 Paul Rux
1951-1962 Richard Göcke de Vivie
1951-1955 Richard Köllmann
1925-1951 L. Jürgens

 

Eine wichtige Rolle spielt auch der Adjutant. Seit der Wiederbegründung hatten 9 Mitglieder dieses Amt inne:
seit 2015 Philipp Bald
2007-2015 Stephan Czerwonka
2003-2007 Christoph Otten
1998-2003 Thomas Nesemeier
1994-1998 Mathias Micus
1990-1994 Ansgar Meier-Tegetmeier
1978-1990 Hugo Kuhne
1957-1978 Paul Rux
1951-1957 Friedrich W. Clemens

 

Erstmalig in der 420–jährigen Gildegeschichte gehört einen Pressewart zum Vorstand:
seit 2015 Michael Birke

 

Unsere Königspaare:

 

seit 2016 Christian Krog und Christina Krog (3.Kompanie)
2014-2016 Andreas Hirt und Catharina Micus (2.Kompanie)
2012-2014 Günter Potthast und Regina Spieker (4.Kompanie)
2010-2012 Roland Weisbender und Hildegunde Weisbender. (1.Kompanie)
2008-2010 Dirk Puhl und Ingrid Hofmann (3.Kompanie)
2006-2008 Helmut Motz und Christine Löchter(2.Kompanie)
2004-2006 Manfred Jouliet und Anne Wefer (1.Kompanie)
2002-2004 Leo Wekamp und Sylvia Drüke-Potthast (4.Kompanie)
2000-2002 Willi Feltes und Hildegard Feltes (3.Kompanie)
1998-2000 Hans-Christian Kurze und Inge Lücke (2.Kompanie)
1995-1998 Franz Tegethoff mit Marion Esch (4.Kompanie)
1992-1995 Karl Rudolf Klocke und Gudrun Meyer (3.Kompanie)
1990-1992 Friedel Wolf mit Marianne Degen (1.Kompanie)
1988-1990 Willi Steinsiek und Doris Lunghard (2.Kompanie)
1986-1988 Ehrhard Becker und Monika Dücker (3.Kompanie)
1984-1986 Herbert Daum mit Mechthild Sievers (4.Kompanie)
1982-1984 Klaus Behrens und Irmgard Beineke (2.Kompanie)
1980-1982 Günter Kittel mit Elke Otten (4.Kompanie)
1978-1980 Willi Bald mit Mia Bitterberg (1.Kompanie)
1976-1978 Friedrich Schwiete und Christa Rook (3.Kompanie)
1974-1976 Franz Thedieck und Johanna Markus (2.Kompanie)
1972-1974 Ernst Brakus mit Erika Bitterberg (4.Kompanie)
1970-1972 Werner Graef mit Constanze Brinkmann (1.Kompanie)
1967-1970 Ferdinand Meyer und Gertrud Meyer (3.Kompanie)
1965-1967 Karl Redeker mit Jutta von Loew (1.Kompanie)
1963-1965 Werner Gronau und Else Klocke (3.Kompanie)
1961-1963 Herbert Knop mit Thea Halbey (4.Kompanie)
1959-1961 Hermann Lüdecke und Paula Micus (2.Kompanie)
1957-1959 Carl Köster mit Elsa Hirschmann (1.Kompanie)
1955-1957 Walter Bollhorst mit Gertrud Knop (4.Kompanie)
1953-1955 Willi Falk mit Trudel Heise (4.Kompanie)
1951-1953 Franz Jürgens mit Liesel Hänsel (4.Kompanie)
Keine Feste während der Kriegs- und Nachkriegsjahre
1935-1951 Erich Jordan (Architekt) und Lulu Daum (3.Kompanie)
1929      Fritz Keuneke (Tischlermeister) und Emma Bolte (später Frau Gustav Freytag)
1927      Carl Köster (Sattlermeister) und Frau Brauereibesitzer Heinrich Krekeler
1925      Erwin Dött (Juwelier) und Frau Gendir. Thiele
1922      Ernst Flotho (Fabrikant) und Frau Kaufmann Franz Thedieck
Während des 1. Weltkrieges keine Schützenfeste
1903      Rudolf Lüdecke (Schlachtermeister) und Frau Weinhändler Heinrich Thies
1901      Hermann Freise (Gastwirt, Westerbachstraße) und Frau Gastwirt Thiele (Hotel Reichspost)
1900      Karl Freise (Metzgermeister) und Christine Müller
1899      Albert Freise (Bäckermeister „Brückenfreise“) und Frau Bäckermeister Karl Hottensen
1897      Emil Gaede (Kürschnermeister) und Frau Fabrikbesitzer Friedrich Serong
1895      F.J. Greven (Buchbindermeister) und Frau Eisenbahnbeamter Franke
1892      Friedrich Freise (Schlachtermeister) und Frl. Lieschen Schwiete (Hotel Berliner Hof)
1890      Andreas Burgbacher (Klempnermeister) und Frl. Lina Flotho
1887      Wilhelm Brinkmann (Bäckermeister) und Frau Apotheker Rancke
1885      Julius Köster und Frau Kaufmann Franz Thedieck

 

Neben den satzungsmäßigen Ämtern gibt es noch andere Ämter wie Standartenträger, Schellenbaum- und Schwertträger. Ihre Namen lassen sich in der Festschrift zum 500-jährigen Bestehen nachlesen.

Eine vollständige Geschichte der Gilde an dieser Stelle wiedergeben zu wollen, würde sicherlich den Rahmen sprengen. Deshalb seien hier exemplarisch nur die beiden großen Jubiläumsschützenfeste 1970 und 1995 genannt. An ihnen nahmen tausende von Bürgern und Gästen teil. 1970 war einer der Höhepunkte der Sturm der Pankgrafen aus Berlin auf die Stadt und 1995 fand ein ebenso unvergesslicher Festumzug durch die Straßen Höxters statt, bei dem die Stadt, ihre Geschichte und ihre Bürger gezeigt wurden.

 

Wo kommt die Gilde her?

Wo die Gilde tatsächlich herkommt, dass liegt im Dunkeln. Die erste Urkunde, die erhalten geblieben ist, liegt im Staatsarchiv in Hannover. Dabei handelt es sich um eine 1695 erstellte Abschrift der eigentlichen Stiftungsurkunde von 1595. Diese Urkunde von 1595 soll allerdings in Kriegszeiten abhanden gekommen sein. Aufgrund der Tatsache, dass allein im Dreißigjährigen Krieg mehrmals Truppen durch Höxter gezogen sind und mehrere Schlachten in und um Höxter geschlagen wurden, ist dies sehr wahrscheinlich.

Die eigentlichen Gilden und Bruderschaften, die im westfälischen Raum existieren, stammen in der Regel aus den im frühen Mittelalter allerorten bestehenden örtlichen Bürgerwehren. Auch in Höxter gab es eine streng militärisch organisierte Bürgerwehr. Davon zeugt auch das Dokument aus dem Jahre 1695.

In Höxter bestanden zunächst drei, dann vier Viertel, die unter dem Kommando eines Schaffers standen. Dieser ist mit dem heutigen Hauptmann zu vergleichen. Alle Viertel hatten neben den Waffen der wehrfähigen Bürger auch eigene Waffen, Harnische etc. zur Verfügung.

Im Laufe der Jahrhunderte änderte sich auch das Bild der Gilde und auch das Engagement der Schützen. In den Zeiten der beginnenden stehenden Heere schwand die Notwendigkeit der Gilden und Bruderschaften. Vielfach gingen sie zeitweise unter und wurden dann erst wieder im 18. und 19. Jahrhundert wieder erweckt. Teilweise waren sie dann aber mehr Schützenvereine. Auch in Höxter waren zeitweise Schützenverein und Schützengilde ein und dasselbe. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts trennten sich Gilde und Verein wieder voneinander. Während die Gilde mehr die traditionellen Werte wie Tradtion und Heimat vertritt, ist der Schützenverein ein Sportverein.

Heute rekrutieren sich die Mitglieder nicht mehr so streng aus den Vierteln, sondern man ist häufig in der Kompanie, in der man möglichst viele kennt. Dennoch sind viele Mitglieder auch heute noch in den Kompanien, aus deren traditionellen Vierteln sie stammen. Die Gilde hat etwa 1000 Mitglieder, so daß man noch viele kennenlernen kann. Wenn Sie es auch mal ausprobieren wollen, melden Sie sich doch mal beim jeweiligen Kompanievorstand. Schauen Sie doch mal nach, in welchem Quartier Sie wohnen oder beantragen Sie per E-Mail Ihre Mitgliedschaft.

 

Die 4 Kompanien der Gilde

Die Schützengilde Höxter besteht aus 4 Kompanien. Diese Gliederung ergibt sich aus der Aufteilung der Stadt in ursprünglich 3 und später 4 Stadtviertel. Die erste Kompanie hat ihre Heimat im Viertel südlich des Zentrums, dem Stummrigen Viertel. Die zweite Kompanie im Petri-Viertel, dem westlichen Viertel. Die dritte Kompanie hat ihren Ursprung im östlichen Viertel, dem Grube-Viertel und die vierte Kompanie im Nikolai-Viertel im Westen der Altstadt.

Die Kompanien der heutigen Gilde sind nicht mehr alleine in ihren Altstadt-Vierteln beheimatet, sondern rekrutieren sich aus dem gesamten Bereich der Kernstadt und teilweise auch aus den Ortschaften. Dabei sehen die Kompanien ihre Quartiere weiterhin im Bereich der alten Stadtviertel. Die Quartiere wurden aufgrund der Verlängerung der Grenzen in die neuen Viertel der Stadt entsprechend vergrößert.
Die alten Grenzen sowie die Verlängerung der Grenzen kann man in der unten eingefügten Karte ansehen.

Dabei orientierten sich die alten Grenzen auch an der Konfession, was sich in der Vorgeschichte der Gilde wiederspiegelt.

 

Erste Kompanie Kompaniefarbe: blau

Zweite Kompanie Kompaniefarbe: grün

Dritte Kompanie Kompaniefarbe: rot

Vierte Kompanie Kompaniefarbe: gelb

 

Die Quartiere der 4 Kompanien

Auf dieser Grafik sehen Sie die Quartiere der Kompanien der Gilde.

Die Kompaniequartiere sind farblich gekennzeichnet. Die runden farbigen Punkte stellen die Antreteplätze dar. Die Kompanielokale sind als kleines Haus in den jeweiligen Kompaniefarben gekennzeichnet. Wenn Sie auf das entsprechende Viertel klicken, werden Sie zu der jeweiligen Kompanieseite verwiesen und finden dort weitere Informationen.

 

Quatiere

Erste Kompanie Zweite Kompanie Dritte Kompanie Vierte Kompanie

Zurück zur Startseite